Die Gebiete der Wildrentiere


Die norwegischen Wildrentier-Stämme werden heute in 23 mehr oder weniger getrennten Verwaltungseinheiten in Südnorwegen verwaltet. Zusätzlich trägt Norwegen die Verantwortung für die Artenverwaltung auf Svalbard, darunter auch für den Rentierstamm auf der Inselgruppe.

Die Einteilung und Abgrenzung auf dem Festland ist bedingt durch sowohl natürliche Voraussetzungen, durch die von Menschen geschaffene Infrastruktur als auch durch praktische und verwaltungsmäßige Gesichtspunkte. Insgesamt zählt der Wildrentierbestand im Winter ca. 25 000 Tiere, wovon sich der größte Anteil mit 6-7000 Tieren auf dem Hardangervidda befindet.

 
Früher nutzte das Wildrentier vermutlich die Berggegenden in ganz Norwegen, als Folge von ausgedehnter Jagd und ausgedehntem Fang jedoch wurde es Ende des 19. Jh.s in die zentralen Teile von Langfjella und der Region von Dovre/Rondane in Südnorwegen zurückgedrängt.